Privatordination Dr. med. univ. Helmut Dieplinger

Physikalische Gefäßtherapie BEMER in 1030 Wien

Eine der besonderen Stärken unserer Ordination in 1030 Wien ist die Physikalische Gefäßtherapie BEMER. Ob als Ergänzung zu anderen Therapieformen, die Lösung von gesundheitlichen Beschwerden oder als Grundlage für Ihr allgemeines Wohlbefinden – die BEMER Therapie, kann Ihnen vielseitig helfen. Ich setze diese seit 9 Jahren in meiner Ordination sehr erfolgreich ein. Zusätzlich unterstütze & begleite ich, als BEMER Referenzmediziner meine Patienten, Kunden in der sicheren Handhabung der BEMER Heimanwendung. Für nähere aktuellere Informationen klicken Sie auf den Button.

Was ist die Physikalische Gefäßtherapie BEMER?

Die Magnetfeldtherapie ist als erfolgreiche Therapieoption schon seit Jahrzehnten bekannt. Sie wird bei zahlreichen Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen eingesetzt. Die Physikalische Gefäßtherapie BEMER ist eine Art der Magnetfeldtherapie. Sie stimuliert gezielt eine eingeschränkte oder gestörte Mikrozirkulation und sichert so die Ver- und Entsorgung in den Zellen.

Die BEMER-Therapie basiert auf elektromagnetischen Impulsen, die gezielt auf die Durchblutung im Körper wirken sollen. Durch eine verbesserte Durchblutung kann das allgemeine Wohlergehen gesteigert und somit auch bestehende Gesundheitsprobleme gelindert werden.

Wie funktioniert die Physikalische Gefäßtherapie BEMER?

Die Mikrozirkulation spielt eine wichtige Rolle im Körper, da sie für die Versorgung und Entsorgung von Zellen verantwortlich ist. Es wird angenommen, dass 95 – 98% des Blutkreislaufs im feinen Netzwerk der Blutgefäße bzw. Kapillaren stattfinden. Vasomotion, der wichtigste Regulierungsprozess, steuert die Blutverteilung in der Mikrozirkulation.

Die Physikalische Gefäßtherapie BEMER zielt präzise auf eine eingeschränkte oder gestörte Vasomotion in den betroffenen Blutgefäßen ab und erweitert dadurch die Regulationsfähigkeit und Anpassungsbreite der Durchblutung in den Organen. So kann diese den aktuellen Stoffwechselbedürfnissen gerecht werden.

Für wen eignet sich die Physikalische Gefäßtherapie BEMER?

Die BEMER-Therapie ist eine sichere und schmerzfreie Alternative zu herkömmlichen Behandlungsmethoden und kann in Kombination mit anderen Therapieformen ergänzend angewendet werden. Sie wirkt wie ein physikalischer Mikrogefäß-Schrittmacher.

Da eine Vielzahl von Erkrankungen durch eine gestörte Mikrozirkulation verursacht oder zumindest im Verlauf davon beeinflusst wird, kann die physikalische Gefäßtherapie nach BEMER für zahlreiche Krankheiten und Beschwerden eingesetzt werden. Sie ist besonders für Menschen geeignet, die unter Durchblutungsstörungen oder Erschöpfungszuständen leiden, aber auch für Sportler und Menschen, die ihr mentale und physische Gesundheit aktiv fördern möchten.

Studien und ärztliche Anwendungsbeispiele gibt es außerdem z.B. für folgende Indikationen:

  • Allgemeine Schmerzen
  • Förderung des allgemeinen Wohlbefindens
  • Asthma bronchiale
  • Burnout-Syndrom
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS – Chronic-Fatique-Syndrom)
  • Depression
  • Durchblutungsstörungen (Ulcus cruris)
  • Entzündungen
  • Erektile Dysfunktion (ED; Erektionsstörungen)
  • Hautkrankheiten
  • Hypertonie (Bluthochdruck
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Psychovegetative Störungen
  • Rheuma
  • Sport: Leistungsvermögen, Regeneration bzw. Laktatabbau
  • Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus Typ II; Hypercholesterinämie)
  • Wirbelsäulensyndrom
  • Wundheilungsstörungen / Narbenbildung
  • Cephalgie (Kopfschmerzen), einschl. Migräne
  • Kreislaufstörungen
  • Funktionelle Muskelverspannung
  • Neuralgien (Nervenschmerzen)

Wie läuft eine Physikalische Gefäßtherapie BEMER ab?

Eine Physikalische Gefäßtherapie BEMER läuft normalerweise nach folgenden Punkten ab:

  • 1
    Vor der Therapie wird eine umfassende Anamnese durchgeführt, um eventuelle Kontraindikationen zu erfassen und die bestmögliche Wirkung zu erzielen.
  • 2
    Zu Beginn der Therapie legt sich der Patient ganz entspannt auf eine Liegefläche, unter welcher die Behandlungsfläche des BEMER-Gerätes positioniert ist.
  • 3
    Das Gerät sendet nun ein spezielles Magnetfeld aus, das durch den Körper strömt und unter anderem den Blutfluss verbessert.
  • 4
    Die Dauer der Therapie beträgt normalerweise 8 Minuten.
  • 5
    Nach Abschluss der Therapie kann der Patient das Gerät verlassen und seine normalen, geplanten Aktivitäten wieder aufnehmen. Um eine noch effektivere Wirkung zu erzielen, kann die BEMER-Therapie auch mehrmals täglich angewendet werden. Bitte befragen Sie hierzu unser erfahrenes Team.

Sie möchten mehr über die BEMER Anwendung erfahren oder deren umfassende Vorteile direkt selbst kennenlernen? Dann kontaktieren Sie uns noch heute an und vereinbaren Sie einen Termin für eine Erstaustestung in unserer Ordination in 1030 Wien.